Hey Leute, habt ihr euch schon mal gefragt, ob Stand-Up-Paddeln ein gutes Workout ist? In diesem kurzen Text werde ich euch verraten, warum SUP nicht nur mega Spaß macht, sondern auch eine tolle Möglichkeit ist, um fit zu bleiben. Lasst uns gemeinsam herausfinden, warum dieses trendige Wassersport-Hobby so gut für unseren Körper ist!

Wann wurde Stand-Up-Paddleboarding als Freizeitaktivität populär?

Stand-Up-Paddleboarding (SUP) hat in den letzten Jahren einen regelrechten Boom erlebt und ist zu einer beliebten Freizeitaktivität geworden. Die Ursprünge des SUP reichen jedoch viel weiter zurück. Schon vor Jahrhunderten nutzten Fischer in Polynesien Paddel, um auf ihren Kanus zu stehen und sich fortzubewegen.

Der moderne Trend des SUP begann jedoch erst in den frühen 2000er Jahren, als Surfer in Hawaii begannen, ihre Surfbretter mit einem Paddel auszustatten, um längere Strecken zurücklegen zu können und neue Gewässer zu erkunden. Von dort aus verbreitete sich das Stand-Up-Paddleboarding schnell auf der ganzen Welt und erfreut sich heute großer Beliebtheit bei Wassersportlern aller Altersgruppen.

Die Popularität von SUP

Die steigende Popularität des Stand-Up-Paddleboardings lässt sich auf mehrere Faktoren zurückführen. Zum einen ist es eine Aktivität, die relativ einfach zu erlernen ist und für Menschen jeden Fitnessniveaus zugänglich ist. Man benötigt keine spezielle Ausrüstung oder Vorkenntnisse, um mit dem Stand-Up-Paddleboarding anzufangen.

Zum anderen bietet das SUP eine Vielzahl von Möglichkeiten, sei es als entspannte Freizeitbeschäftigung auf ruhigen Gewässern oder als intensives Training auf Wellen oder Flüssen. Es ist ein vielseitiger Sport, der sowohl für Abenteurer als auch für Naturliebhaber attraktiv ist.

Die Rolle der sozialen Medien

Ein weiterer Faktor, der zur Popularität des Stand-Up-Paddleboardings beigetragen hat, ist die Präsenz in den sozialen Medien. Bilder und Videos von Menschen, die auf ihren Boards über kristallklares Wasser gleiten oder atemberaubende Landschaften erkunden, haben dazu beigetragen, das Interesse an dieser Aktivität zu wecken und neue Anhänger zu gewinnen.

Darüber hinaus haben sich auch Wettkämpfe und Veranstaltungen rund um das SUP entwickelt, bei denen sich Teilnehmer aus aller Welt messen können. Diese Events ziehen nicht nur erfahrene Paddler an, sondern bieten auch eine Plattform für Neulinge, um ihre Fähigkeiten zu verbessern und Teil einer lebendigen Gemeinschaft von Wassersportlern zu werden.

Zukunftsaussichten des SUP

Es scheint keine Anzeichen dafür zu geben, dass die Beliebtheit des Stand-Up-Paddleboardings in absehbarer Zeit nachlassen wird. Im Gegenteil, immer mehr Menschen entdecken diese faszinierende Aktivität und genießen die Vorteile von Fitness, Entspannung und Naturerlebnis.

Als Surflagune sind wir stolz darauf, einen Beitrag zur SUP-Community zu leisten und Menschen mit hochwertiger Ausrüstung und professioneller Beratung auszustatten. Wir freuen uns darauf, noch viele weitere Jahre mit dem Stand-Up-Paddleboarding zu verbringen und die Faszination dieses Sports mit anderen zu teilen.

Welche Muskeln werden hauptsächlich beim Stand-Up-Paddleboarding beansprucht?

Muskeln im Oberkörper

Beim Stand-Up-Paddleboarding werden vor allem die Muskeln im Oberkörper beansprucht. Du spürst sofort, wie deine Arme und Schultern arbeiten müssen, um das Paddel durch das Wasser zu bewegen. Die ständige Balance auf dem Board erfordert außerdem eine aktive Rumpfmuskulatur, um stabil zu bleiben.

Beinmuskulatur

Auch deine Beine kommen beim Stand-Up-Paddleboarding nicht zu kurz. Um auf dem Board zu stehen und dich fortzubewegen, musst du deine Beinmuskulatur aktivieren. Besonders die Oberschenkel- und Wadenmuskeln sind dabei gefordert.

Tipp:

Um deine Beinmuskulatur noch intensiver zu trainieren, kannst du während des Paddelns in die Knie gehen oder kleine Squats machen. Dadurch erhöhst du den Widerstand und stärkst zusätzlich deine Beine.

Wie vergleicht sich die Intensität des Stand-Up-Paddleboardings mit anderen Wassersportarten wie Kajakfahren oder Surfen?

Das Stand-Up-Paddleboarding bietet eine einzigartige Mischung aus Kraft-, Ausdauer- und Gleichgewichtstraining. Im Vergleich zum Kajakfahren ist es weniger anstrengend für die Armmuskulatur, da du beim Paddeln beide Seiten des Boards nutzen kannst. Surfen hingegen erfordert oft schnelle Bewegungen und das Aufstehen auf dem Brett kann schwieriger sein. Beim Stand-Up-Paddleboarding kannst du das Tempo selbst bestimmen und es somit an deine individuellen Bedürfnisse anpassen.

Gibt es spezifische Techniken oder Übungen, die das Workout-Potenzial beim Stand-Up-Paddleboarding maximieren können?

Core-Training

Eine gute Möglichkeit, das Workout-Potenzial beim Stand-Up-Paddleboarding zu maximieren, ist ein gezieltes Core-Training. Deine Rumpfmuskulatur spielt eine entscheidende Rolle für die Balance auf dem Board. Übungen wie Planks, Russian Twists oder Sit-Ups können dabei helfen, deine Core-Muskulatur zu stärken.

Paddeltechnik

Eine effiziente Paddeltechnik ist ebenfalls wichtig, um das Workout-Potenzial zu maximieren. Achte darauf, dass du den richtigen Griff und die richtige Paddelhaltung verwendest. Eine korrekte Technik ermöglicht dir einen effektiveren Einsatz deiner Arm- und Schultermuskeln.

Siehe auch  Sant Pere Pescador Kitesurf: Entdecke das ultimative Wassersportparadies!

Tipp:

Um deine Paddeltechnik zu verbessern, kannst du auch an einem Stand-Up-Paddleboarding-Kurs teilnehmen. Dort lernst du von erfahrenen Trainern die besten Techniken und bekommst wertvolle Tipps für dein Training.

Kann Stand-Up-Paddleboarding zur Verbesserung der Herz-Kreislauf-Fitness beitragen?

Ja, definitiv! Stand-Up-Paddleboarding ist eine großartige Möglichkeit, um deine Herz-Kreislauf-Fitness zu verbessern. Durch das Paddeln im Wasser trainierst du nicht nur deine Muskeln, sondern bringst auch deinen Kreislauf in Schwung. Du kannst dein Training intensivieren, indem du längere Strecken paddelst oder dein Tempo erhöhst.

Tipp:

Um deine Herz-Kreislauf-Fitness noch mehr zu steigern, kannst du Intervalltrainingstechniken einbauen. Paddle zum Beispiel für eine Minute so schnell wie möglich und wechsle dann für eine Minute zu einem gemäßigten Tempo. Wiederhole diese Intervalle mehrmals während deiner Trainingseinheit.

Welche potenziellen gesundheitlichen Vorteile sind mit regelmäßigen Workouts beim Stand-Up-Paddleboarding verbunden?

Ganzkörpertraining

Regelmäßige Workouts beim Stand-Up-Paddleboarding bieten zahlreiche gesundheitliche Vorteile. Durch die Beanspruchung verschiedener Muskelgruppen trainierst du deinen gesamten Körper. Das stärkt nicht nur deine Muskeln, sondern verbessert auch deine Körperhaltung und Balance.

Ausdauersteigerung

Da Stand-Up-Paddleboarding ein Ausdauersport ist, hilft es dir, deine Ausdauer zu steigern. Je länger und intensiver du paddelst, desto besser wird deine kardiovaskuläre Fitness.

Stressabbau

Das Paddeln auf dem Wasser kann auch einen positiven Einfluss auf dein geistiges Wohlbefinden haben. Die Naturumgebung und das sanfte Gleiten über das Wasser wirken beruhigend und können Stress abbauen.

Tipp:

Nutze das Stand-Up-Paddleboarding nicht nur als Workout, sondern auch als Möglichkeit, dich zu entspannen und die Natur zu genießen.

Wie lange sollte eine typische Stand-Up-Paddleboardingsitzung dauern, um signifikante Fitnessvorteile zu erzielen?

Die Dauer einer Stand-Up-Paddleboarding-Sitzung

Hey du! Wenn es darum geht, signifikante Fitnessvorteile durch Stand-Up-Paddleboarding zu erzielen, ist die Dauer der Sitzung ein wichtiger Faktor. Es gibt keine genaue Zeitvorgabe, da dies von verschiedenen Faktoren abhängt, wie deinem Fitnesslevel, deiner Ausdauer und deinen Zielen.

Ein guter Anfang wäre jedoch eine Sitzung von etwa 30 Minuten bis zu einer Stunde. In dieser Zeit kannst du deine Muskeln aktivieren und dein Herz-Kreislauf-System in Schwung bringen. Wenn du bereits fit bist, kannst du die Dauer auf bis zu 90 Minuten erhöhen.

Die Intensität des Trainings

Neben der Dauer solltest du auch die Intensität deines Trainings berücksichtigen. Je schneller und intensiver du paddelst, desto mehr Kalorien verbrennst du und desto größer sind die Fitnessvorteile.

Es ist wichtig zu beachten, dass es nicht nur auf die Länge der Sitzung ankommt, sondern auch darauf, wie oft du paddlest. Um signifikante Ergebnisse zu erzielen, solltest du versuchen, regelmäßig Stand-Up-Paddleboarding in deine Routine einzubauen.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Eine typische Stand-Up-Paddleboardingsitzung sollte mindestens 30 Minuten bis zu einer Stunde dauern, um signifikante Fitnessvorteile zu erzielen. Paddle mit einer intensiven Geschwindigkeit und versuche, regelmäßig zu trainieren, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Ist es möglich, eine beträchtliche Anzahl an Kalorien beim Stand-Up-Paddleboarding zu verbrennen?

Ja, definitiv!

Stand-Up-Paddleboarding (SUP) ist eine großartige Möglichkeit, um Kalorien zu verbrennen und gleichzeitig Spaß zu haben. Durch das Paddeln auf dem Wasser beanspruchst du viele Muskelgruppen in deinem Körper, insbesondere deine Arme, Schultern und Rumpfmuskulatur. Dies führt zu einem erhöhten Energieverbrauch und somit zur Verbrennung von Kalorien.

Je nach Intensität deines SUP-Workouts kannst du zwischen 300 und 500 Kalorien pro Stunde verbrennen. Wenn du dein Tempo steigerst oder zusätzliche Übungen wie Squats oder Planks auf dem Board durchführst, kannst du sogar noch mehr Kalorien verbrennen.

Tipp:

  • Um den Kalorienverbrauch weiter zu maximieren, empfehle ich dir, längere Strecken zurückzulegen oder gegen den Wind oder die Strömung anzupaddeln. Das wird deine Muskeln noch mehr fordern und somit den Energieverbrauch erhöhen.

Gibt es empfohlene Aufwärmübungen vor dem Start eines Stand-Up-Paddleboardings-Workouts?

Aufwärmen ist wichtig!

Bevor du mit deinem Stand-Up-Paddleboarding-Workout beginnst, solltest du dich unbedingt aufwärmen. Dadurch bereitest du deinen Körper auf die bevorstehende körperliche Aktivität vor und reduzierst das Verletzungsrisiko.

Einige empfohlene Aufwärmübungen für SUP sind:

  • Armkreise: Stehe aufrecht mit leicht gebeugten Knien und kreise deine Arme langsam in beide Richtungen. Dies hilft, deine Schultern zu mobilisieren und auf das Paddeln vorzubereiten.
  • Kniebeugen: Mache einige Kniebeugen, um deine Beinmuskulatur aufzuwärmen. Du kannst diese Übung auch auf dem Board machen, um deinen Gleichgewichtssinn zu verbessern.
  • Rumpfrotationen: Stehe mit den Füßen schulterbreit auseinander und drehe deinen Oberkörper sanft von einer Seite zur anderen. Dadurch werden deine Rumpfmuskeln aktiviert, die beim Stand-Up-Paddleboarding eine wichtige Rolle spielen.
Siehe auch  Kitesurfen lernen: Wie lange dauert es wirklich?

Beeinflusst das Schwierigkeitsniveau des Stand-Up-Paddleboardings dessen Effektivität als Workout?

Ja, aber es ist für jeden etwas dabei!

Das Schwierigkeitsniveau des Stand-Up-Paddleboardings kann die Effektivität als Workout beeinflussen. Je anspruchsvoller die Bedingungen sind, desto mehr Muskelgruppen werden beansprucht und desto intensiver wird dein Training sein.

Wenn du Anfänger bist oder dich eher entspannen möchtest, kannst du ruhiges Gewässer wählen und gemütlich paddeln. Das ist immer noch eine großartige Möglichkeit, um deine Muskeln zu aktivieren und dich körperlich zu betätigen.

Auf der anderen Seite, wenn du nach einer Herausforderung suchst, kannst du SUP auch auf Flüssen mit Strömung oder im Meer mit Wellen ausprobieren. Dadurch wirst du gezwungen sein, dein Gleichgewicht zu halten und deine Muskeln noch stärker zu beanspruchen.

Tipp:

  • Wenn du dein SUP-Workout intensivieren möchtest, kannst du auch Übungen wie Burpees oder Ausfallschritte auf dem Board durchführen. Das wird deine Herzfrequenz erhöhen und deinen Körper noch mehr fordern.

Kann Stand-Up-Paddleboarding als gelenkschonende Trainingsmöglichkeit für Personen mit Gelenkproblemen oder Verletzungen betrachtet werden?

Warum ist Stand-Up-Paddleboarding gut für deine Gelenke?

Stand-Up-Paddleboarding (SUP) kann definitiv als gelenkschonende Trainingsmöglichkeit für Personen mit Gelenkproblemen oder Verletzungen betrachtet werden. Der Grund dafür liegt darin, dass du auf dem Board stehst und dein Körpergewicht gleichmäßig auf beide Beine verteilt wird. Im Vergleich zum Laufen oder Joggen, bei dem die Gelenke durch den Aufprall belastet werden, bietet SUP eine sanfte Bewegung ohne Stoßbelastung.

Wie kann SUP bei der Rehabilitation helfen?

Für Menschen, die sich von einer Verletzung erholen oder mit Gelenkproblemen zu kämpfen haben, kann SUP eine effektive Methode sein, um ihre Muskeln zu stärken und ihre Mobilität zu verbessern. Durch das Paddeln trainierst du nicht nur deine Arme und Schultern, sondern auch deinen Rumpf und deine Beine. Die kontrollierte Bewegung auf dem Wasser hilft dabei, die Muskeln um deine Gelenke herum aufzubauen und zu stabilisieren.

Tipp: Beginne langsam!

Wenn du dich entscheidest, SUP als gelenkschonendes Training auszuprobieren, solltest du langsam anfangen und dich nicht überanstrengen. Achte darauf, dass du eine angemessene Paddeltechnik verwendest und deine Gelenke nicht übermäßig belastest. Konsultiere bei Bedenken oder spezifischen Problemen immer einen Arzt oder Physiotherapeuten, um sicherzustellen, dass SUP für dich geeignet ist.

Wie beeinflusst die Wasserumgebung das Gesamterlebnis und die Effektivität des Stand-Up-Paddleboardings als Workout?

Die Wasserumgebung spielt eine entscheidende Rolle beim Gesamterlebnis und der Effektivität des Stand-Up-Paddleboardings als Workout. Das Paddeln auf dem Wasser erzeugt eine beruhigende Atmosphäre, die Stress abbaut und das Gefühl von Freiheit vermittelt. Du kannst die Natur genießen, während du gleichzeitig deinen Körper trainierst.

Vorteile der Wasserumgebung

  • Die Wasseroberfläche bietet eine geringe Stoßbelastung für deine Gelenke, was es ideal für Menschen mit Gelenkproblemen macht.
  • Das Gleichgewicht zu halten erfordert ständige Muskelarbeit, da das Board auf dem unruhigen Wasser schwankt. Dadurch werden deine Muskeln intensiver beansprucht.
  • Die kühlende Wirkung des Wassers hilft dir dabei, während des Trainings nicht so schnell zu überhitzen.

Tipp: Genieße die Umgebung!

Nutze dein Stand-Up-Paddleboarding-Workout auch dazu, die Natur zu erkunden und den Moment zu genießen. Beobachte Vögel, Fische und andere Tiere, die in der Wasserumgebung leben. Das macht das Training nicht nur effektiv, sondern auch zu einem entspannenden Erlebnis.

Welche spezifischen Sicherheitsvorkehrungen sollte man bei intensiven Stand-Up-Paddleboarding-Workouts treffen?

Intensive Stand-Up-Paddleboarding-Workouts können eine großartige Möglichkeit sein, um deine Fitness zu verbessern. Allerdings solltest du bestimmte Sicherheitsvorkehrungen treffen, um Verletzungen oder Unfälle zu vermeiden.

Sicherheitsvorkehrungen für intensive SUP-Workouts

  • Trage immer eine Schwimmweste oder ein Auftriebsmittel, besonders wenn du dich in tiefem Wasser befindest.
  • Achte darauf, dass du über ausreichend Erfahrung und Kenntnisse im Paddeln verfügst, bevor du dich an intensive Workouts wagst.
  • Vermeide übermäßige Anstrengung und höre auf deinen Körper. Wenn du Schmerzen oder Erschöpfung verspürst, mache eine Pause und ruhe dich aus.
  • Paddel nicht alleine. Es ist sicherer und macht mehr Spaß, mit einem Partner oder einer Gruppe zusammen zu paddeln.

Tipp: Wetterbedingungen beachten!

Bevor du dich auf dein intensives SUP-Workout begibst, prüfe immer die aktuellen Wetterbedingungen. Windgeschwindigkeit und Strömung können sich auf dein Paddelerlebnis auswirken. Achte darauf, dass du genug Kraft und Ausdauer hast, um den Bedingungen standzuhalten.

Können durch die Integration von Intervalltrainingstechniken die Fitnessvorteile von Stand-Up-Paddleboardingsitzungen gesteigert werden?

Ja, durch die Integration von Intervalltrainingstechniken können definitiv die Fitnessvorteile von Stand-Up-Paddleboardingsitzungen gesteigert werden. Intervalltraining ist eine Methode, bei der du kurze intensive Belastungsphasen mit Erholungsphasen abwechselst.

Vorteile des Intervalltrainings beim SUP

  • Es erhöht deine Herzfrequenz und verbessert deine Ausdauer.
  • Intervalltraining verbrennt mehr Kalorien als kontinuierliches Paddeln mit konstanter Geschwindigkeit.
  • Durch die Variation der Intensität kannst du verschiedene Muskelgruppen ansprechen und dein Training abwechslungsreicher gestalten.
Siehe auch  Welches Stand-Up-Paddle-Board passt zu mir? Finden Sie die perfekte Wahl mit unseren SEO-optimierten Tipps!

Tipp: Fang langsam an!

Wenn du noch nicht mit Intervalltraining vertraut bist, fange langsam an und steigere dich allmählich. Beginne mit kurzen intensiven Phasen gefolgt von längeren Erholungsphasen. Mit der Zeit kannst du die Dauer der intensiven Phasen erhöhen und die Erholungsphasen verkürzen.

Wie beeinflussen verschiedene Faktoren wie Windgeschwindigkeit, Strömung und Boardgröße die Intensität und Herausforderung eines Stand-Up-Paddleboarding-Workouts?

Verschiedene Faktoren wie Windgeschwindigkeit, Strömung und Boardgröße können die Intensität und Herausforderung eines Stand-Up-Paddleboarding-Workouts beeinflussen. Es ist wichtig, diese Faktoren zu berücksichtigen, um das Beste aus deinem Training herauszuholen.

Einflussfaktoren auf die Intensität und Herausforderung

  • Windgeschwindigkeit: Ein starker Gegenwind kann das Paddeln schwieriger machen und deine Muskeln intensiver beanspruchen. Paddeln gegen den Wind erfordert mehr Kraftaufwand.
  • Strömung: Eine starke Strömung kann dich schneller vorwärts bewegen lassen, was ein effektives Cardio-Training ermöglicht. Allerdings kann es auch schwieriger sein, gegen eine starke Strömung anzukämpfen.
  • Boardgröße: Ein breiteres Board bietet mehr Stabilität, während ein schmaleres Board eine größere Herausforderung darstellen kann, da es weniger Stabilität bietet.

Tipp: Experimentiere mit verschiedenen Bedingungen!

Um die Intensität und Herausforderung deines Stand-Up-Paddleboarding-Workouts zu variieren, experimentiere mit verschiedenen Bedingungen. Paddle bei unterschiedlichen Windgeschwindigkeiten oder suche Gewässer mit unterschiedlichen Strömungsstärken auf. Probiere auch verschiedene Boardgrößen aus, um herauszufinden, welche für dich am besten funktioniert.

Fazit: Stand Up Paddle Boarding ist ein großartiges Workout! Es bietet eine Menge Vorteile für die körperliche Fitness, da es verschiedene Muskelgruppen anspricht und gleichzeitig Spaß macht. Obwohl es nicht so intensiv wie andere Sportarten sein mag, ist es dennoch eine effektive Möglichkeit, Ausdauer aufzubauen und Kalorien zu verbrennen. Wenn du also nach einer unterhaltsamen Art suchst, dich fit zu halten, solltest du definitiv Stand Up Paddle Boarding ausprobieren!

Schau doch mal unsere Produkte an und nimm Kontakt mit uns auf. Wir haben eine große Auswahl an hochwertigen Stand Up Paddle Boards und Zubehör, die perfekt für dein nächstes Abenteuer geeignet sind. Wir freuen uns darauf, von dir zu hören!

Ist Stand Up Paddle Boarding gut zum Abnehmen?

Stand Up Paddleboarding (SUP) ist ein umfassendes Training, das nach einer Stunde Aktivität zu signifikantem Gewichtsverlust führen kann. Zum Beispiel kann ein Mann mit einem Gewicht von 140 Pfund durch etwa 60 Minuten SUP im Durchschnitt 385 Kalorien verbrennen. Laut einer Forschungsstudie der Arizona State University kann eine Frau mit demselben Gewicht 436 Kalorien verbrennen.

Ist Stand-Up-Paddeln besser als das Fitnessstudio?

Einfach nur auf dem Wasser zu sein, ist eine großartige Möglichkeit, Vitamin D zu bekommen und den Stresspegel zu senken. Außerdem wirst du ein kalorienverbrennendes Training erhalten und eine bessere Landschaft sowie frischere Luft im Vergleich zum Training im Fitnessstudio genießen.

https://c0.wallpaperflare.com/preview/944/949/306/nature-orange-sun-cloud.jpg

Verbrennt Stand-Up-Paddeln Bauchfett?

Das Betreiben von Stand-Up-Paddle-Boarding kann tatsächlich beim Verbrennen von Bauchfett helfen. Dies liegt daran, dass die Aktivität große Muskelgruppen wie den Rücken und die Arme für das Paddeln beansprucht. Durch die Nutzung dieser größeren Muskelgruppen können Sie Muskelkraft aufbauen und mehr Kalorien verbrennen, was zur Reduzierung von Körperfett, einschließlich Bauchfett, führt.

Ist SUP eine gute Form von Bewegung?

SUP bietet ein umfassendes Ganzkörpertraining, das über die Stärkung des Kerns hinausgeht. Es ist eine umfassende Übung, die die Zusammenarbeit verschiedener Muskelgruppen im Körper erfordert und anspricht. Beim Paddeln arbeiten Muskeln wie die Quadrizeps, Schultern, Arme und Knie zusammen, um dich vorwärts zu treiben.

Macht Stand-Up-Paddeln dich muskulös?

Zusammenfassend ist Stand-Up-Paddeln eine fantastische Methode, um die Fitness zu verbessern und Ihre Fitnessziele zu erreichen. Es bietet ein umfassendes Training, das Ihre Muskeln aktiviert und eine ausgezeichnete Herausforderung für das Herz-Kreislauf-System darstellt. Wenn Sie einen schlanken und definierten Körperbau aufbauen möchten, ist Stand-Up-Paddeln definitiv eine vorteilhafte Wahl.

Trainiert Stand-up-Paddeln die Arme?

Stand Up Paddle Boarding ist vorteilhaft, um die Kernstärke zu steigern, da es die Bauchmuskeln aktiviert und stärkt, was zu schlanker Muskelstraffung führt. Darüber hinaus stärkt es auch die Arme, Beine, den Rücken und die Schultern.